Samstag, 19. November 2016

Schmökerzeit mit Mona mini

Herbstzeit ist Schmökerzeit. Mit einem Buch auf der Couch vor dem Kamin lümmeln, eine schöne Tasse Tee und was feines zum Knabbern dazu: So stelle ich mir den perfekten Samstagnachmittag vor. Inzwischen hat auch unsere Maus ihre Liebe zum Lesen entdeckt. Zwar hakt es noch an mancher Stelle, aber wir werden wöchentlich besser. Bis die dicken Schwarten aus der Bibliothek dran sind, wird es aber noch ein wenig dauern. Im Moment wühlen wir uns durch eher leichte Lektüre - eben genau richtig für eine Leseanfängerin. Zum Glück hat unsere Bibliothek hier eine große Auswahl.

Gemütliche Kleidung ist für so einen Nachmittag absolut notwendig. Wer kann schon in Gedanken mit Einhörnern fliegen, auf dem Mond spazieren oder mit Dinosauriern um die Wette laufen, wenn die Hose kneift oder der Bund zwickt? Daher kam uns die neue Kinderhose Mona mini von Stefanie Kroth und So! Pattern wie gerufen. Einmal mehr durfte ich einen Schnitt von ihr testen und ich bin begeistert.


Die Hose selbst kommt mit schmalen Beinen daher. Schmal, aber nicht eng anliegend und doch genügend Spielraum: Diese Schnittführung sitzt bei meiner zierlichen Maus (Kampfgewicht 18,6 kg beim letzten Judoturnier vor 8 Tagen bei einer Körpergröße von 120 cm...) perfekt, ohne einzuengen. Die Rückansicht fällt durch die Passen hinten auf. Die Vorderansicht hat als interessantes Detail einen Überschlag (wie bei der großen Mona) und geräumige Eingrifftaschen mit genügend Platz für die kleinen und großen Fundstücke des Alltags. Genäht ist die Hose schnell und auch für Anfänger ohne umfangreiche Vorkenntnisse zu bewältigen. Das Nähen dieses Modells war in einem geringeren Zeitaufwand erledigt als eine Partie Jeans erst in die Waschmaschine und dann in den Trockner zu packen.

Eigentlich hat Stefanie in ihrer Anleitung für den Bund Bündchenware vorgesehen. Nun hatte ich meinen Materialfundus ein wenig anders im Kopf. Ich war fest überzeugt, ich habe noch Bündchenstoff in ausreichender Menge. Da ich dieses Material jedoch eher selten einsetze, habe ich den Bestand (anders als meine übrigen Stoffe) nicht so im Blick. Was macht die eifrige Nähfee also, wenn ihr zu unmöglicher Uhrzeit auffällt, dass das Material nicht ausreicht? Sie improvisiert. Da ich ein bekennender Upcycling-Fan bin, habe ich zwei Umzugskartons voll ausrangierter Kleidungsstücke in der Ecke stehen. Aus Kleidung XXXXL lassen sich viele tolle Sachen neu zaubern: da ist schließlich genug Stoff dran. Auch die hier gezeigte Hose entstand komplett aus der Upcycling-Kiste aus einer aussortierten Schlupfhose von mir aus einem leichten Jeansmaterial. Diese Hose hatte ursprünglich auch einen Bund mit Zugband. Den trennte ich ab, passte ihn an die Bundweite der neuen Minihose an und so hatte ich eine äußerst schicke Notlösung. "Sieht aus wie eine Kaufhose", hörte ich als anerkennende Bemerkung zu meinem Exemplar.

Meine Maus fühlt sich in der Hose sehr wohl und würde sie zu Hause am liebsten ständig tragen. Ich werde mal sehen, was ich sonst noch schönes in meinen Kisten finde und werde das ein oder andere Exemplar ergänzen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen