Sonntag, 25. September 2016

Spannendes Origami mit Stoff und Claire

Ich mag Schnitte, die ein bisschen aus dem Rahmen fallen, die das gewisse Extra haben und die trotz "großer Größe" meiner Figur schmeicheln. Eine O-Figur (oder einen sympathischen Kugelfisch, wie Guido es so schön auszudrücken pflegt) ansprechend zu verpacken, ist gar nicht so leicht. Umso dankbarer bin ich, wenn ich in den Tiefen des Internets schöne Schnitte finde, die genau in mein Beuteschema passen. Zum Glück gibt es da den ein oder anderen, dessen Schnitte meinen Wünschen und Vorstellungen nahe kommen. Dazu zählen für mich auf jeden Fall Stefanie Kroth und ihre Schnitte, die sie unter ihrem Label SO! Schnittmuster vertreibt. Also habe ich direkt laut "Hier" gerufen, als sie zum Probenähen für ihr neues Projekt Claire aufgerufen hat.


Für dieses Projekt kam Stefanie mir entgegen und hat den Schnitt zusätzlich auf 4XL gradiert. Ursprünglich sollte das Probenähen "nur" bis zur Größe 3XL gehen. Mir gefielen auf Anhieb die Linien und die interessante Lösung mit den beiden durchgehenden Falten im Vorderteil. Die Claire lässt sich sowohl als Bluse als auch als Kleid nähen. Was mir auch sehr gut gefiel, war die schmale Silhouette in der Ansicht von vorne. Weite bekommt Claire durch einen eingesetzten Keil im Rücken, der schön schwingt. Durch die Konstruktion verläuft der Saum in einer leichten Kurve und erhält dadurch eine ganz dezente "Vokuhila-Optik".  Trotzdem sieht das Gesamtbild sehr edel und clean aus und wirkt schon allein durch die Art der Schnittführung. Das mag ich: Details, die einen Look dezent unterstreichen und nicht plakativ "hier" schreien. Daher stand für mich auch fest, die Claire in Unistoffen umzusetzen. Hier kommen die Linien in meinen Augen am schönsten zur Geltung. Muster würden da nur ablenken - obwohl ich im Probenähen auch schon einige sehr gelungene Musterkombis entdecken durfte. Trotzdem kann ich mir "meine" Claire nur in Unistoffen vorstellen, die aber durchaus auch ein wenig aus dem Rahmen fallen dürfen.

Zunächst habe ich eine erste Version von Claire in einem naturfarbenen, feinen Baumwollstoff umgesetzt, um die Passform zu prüfen. Wie ich es von Ada mini schon gewohnt war, hat Stefanie das Probenähen wieder sehr gut begleitet. Auch der Austausch innerhalb der Gruppe war wieder sehr wertschätzend, konstruktiv und vor allem ungemein kreativ. Schnell zeigte sich innerhalb der Gruppe, das der ursprümglich als "einfach" eingeschätzte Schnitt seine Tücken hat. Denn der besondere Look der Claire ergibt sich durch eine eher ungewohnte Zusammenstellung der einzelnen Schnittteile. Was zum Kuckuck mache ich gerade? Was wird das am Ende? Wird das tragbar sein? Diese Fragen begleiteten mich ein gutes Stück bei der Auseinandersetzung. Selten habe ich eine Anleitung so intensiv gelesen und vor jedem Arbeitsschritt das Gesteckte mit den Zeichnungen verglichen wie bei diesem Projekt. Verhauen habe ich mich trotzdem - und durfte einen guten Teil meiner zweiten, kirschroten Claire wieder auftrennen.

Nachdem die erste, naturfarbene Claire ihren ersten Auftritt zum Essen gehen gemeistert hatte und sich trotz Soßenfleckendesaster als sehr angenehm zu tragen erwiesen hatte, begannen die Überlegungen für eine weitere Version. Ich liebe Rot in allen Nuancen. Also stand fest, dass es noch einmal etwas Rotes geben soll. Nun ist ein Kleid in meinem Arbeitsalltag eher unpassend, ebenso wie eine reine Blusenlösung. Daher entschied ich mich für einen Mittelweg und bastelte gleich ein wenig an dem Schnitt herum. Ich entschied mich für eine Länge zwischen der Bluse und dem Kleid, die mir bis zur Mitte der Oberschenkel reicht und so eine schöne Tunikalänge ergibt. Diese kann ich bei wärmeren Temperaturen über einer Leggings tragen oder jetzt im beginnenden Herbst über einer eng geschnittenen Jeans. Auf jeden Fall fallen die Farbe und der Schnitt ins Auge.  Ich fühle mich sehr wohl in meinen Neuzugängen im Kleiderschrank und schätze, es werden nicht die letzten Teile dieser Art bleiben.Wie oben schon erwähnt, bin ich nicht der Mustertyp. Statt dessen lass ich hier schlichte Unistoffe wirken. Ich kann mir durchaus auch eine ganz edle Version aus Seide vorstellen.

Wie vielseitig unsere Probenähgruppe die Claire umgesetzt hat, ist hier nachzulesen. Den Schnitt gibt es natürlich in Stefanies Shop bei SO! Schnittmuster

1 Kommentar:

  1. Der Schnitt hat was.
    Danke für das ausführliche Vorstellen.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen