Sonntag, 23. August 2015

Probenähen mit kaidso onlinekurse - Outfits für zwei Herbstfeen

Vor einigen Wochen hat Svenja ihre Plattform kaidso onlinekurse gestartet. Svenja bietet auf ihrer Plattform eine Reihe von verschiedenen Kursen an, um eine eigene Maßkollektion anzufertigen. In ihren Videos erklärt sie nicht nur Grundlagen wie das richtige Maßnehmen, sondern gibt auch Einblicke in ihr kreatives Schaffen. Ich mag ihre unorthodoxe Herangehensweise an Schnittkonstruktion. Mit ihrer persönlichen Art und Weise nimmt sie auch Nähanfängern die Angst vor der Maßanfertigung.

Um ihre Videokurse noch einmal auf Herz und Nieren zu prüfen, hat sie ein weiteres Probenähen veranstaltet. Ich durfte dabei ihr Cosplay-/Fantasykleid genau unter die Lupe nehmen. Mit diesem Bild hat Svenja die Nähfeen neugierig gemacht:

Mir gefällt die ungewöhnliche Lösung der Ärmel zum einen mit den lang heruntergezogenen Spitzen und zum anderen mit den offenen Kanten auf der Oberseite. Als ich mich für das Probenähen bewarb, hatte ich zunächst "nur" ein Kleid für meine Maus im Kopf. Wie vermutlich fast alle Mädchen im Kindergartenalter schwärmt sie total für magische Wesen. Die Aussicht, von mir ein richtiges Elfen-Prinzessinnenkleid zu bekommen, rief natürlich große Jubelstürme hervor. Da ich bisher nur nach "richtigen" Schnitten gearbeitet hatte, kam mir die Konstruktion direkt auf dem Stoff zunächst einmal komisch vor. Doch die Angaben zum Maßnehmen und wie diese Maße auf den Stoff zu übertragen sind, sind wirklich so einfach und unkompliziert und auch in dem entsprechenden Tutorial so gut erklärt, dass schnell der Gedanke aufkam, auch ein großes Kleid für mich zu machen.

Welcher Stoff, war einfach zu beantworten. Um etwas Neues zu testen, nehme ich gerne den günstigen Baumwollstoff vom großen Schweden. Da tut es nicht so weh, wenn wirklich mal ein Fehler unterläuft. Denn bei dem ersten Kleid für meine Maus habe ich prompt alles falsch gemacht, was falsch zu machen ging. Ich habe die Nahtzugaben zu knapp und den Halsausschnitt zu üppig bemessen. Natürlich saß das Kleid nicht so, wie es sitzen soll. Aber meiner Tochter war das völlig egal: Sie hätte das Kleid am liebsten schon bei der ersten Anprobe nicht mehr ausgezogen. Dabei zeigte sich jedoch, dass die wundervollen Ärmel für ein Kind etwas zu lang sind. Also habe ich sie einfach gekürzt: Sie hat die Arme nach beiden Seiten ausgestreckt, und ich habe die Ärmel in Höhe der Handgelenke entsprechend abgeschnitten. Der Charakter des Kleides bleibt dennoch erhalten.

Ich habe ihr das Kleid fertig gemacht: Anschließend ist meine Zaubermaus mit wachsender Begeisterung damit durch den Garten getanzt. Ihr dabei zuzusehen, hat mich darin bestärkt, auch für mich ein solches Kleid zu nähen.

Nun bin ich von meinen Maßen (oder besser Massen) weit entfernt von der Figur einer Elfe. Doch Karneval kommt schneller als man denkt, und da ist zumindest hier im Rheinland ein kreatives Kostüm sozusagen Pflicht. Eine Elfe, die gar nicht elfenhaft daher kommt, das gefällt mir von der Idee her.

Ich liebe den Herbst als Jahreszeit mit ihrem bunten Laub und ihren Farben. Also lag der Gedanke nahe, das Gewand einer Herbstfee zu kreieren. Doch zunächst galt es auch für mich, das Grundkleid zu fertigen. Dieses Mal benötigte ich deutlich mehr Stoff als für das Kleid der Maus. Zu einer Geduldsprobe der besonderen Art wurden die scheinbar unendlichen Säume entlang der Ärmel und der Ausschnittkanten. Diese sollten einen besonderen Akzent bekommen: Also entschied ich, diese mit einem Zierstich zu säumen. Das monotone Rattern meiner Nähmaschine während dieser Arbeit hatte etwas meditativ-einschläferndes - immerhin galt es, gut 6 Meter Kanten zu säumen. Am Rocksaum habe ich darauf verzichtet und einfach nur mit Gradstich gesäumt. Und so sieht mein fertiges Grundkleid jetzt aus:


Ich freue mich darauf, morgen erste Tragebilder zu machen. Inzwischen habe ich auch ein zweites Kleid für meine Maus fertig - dieses Mal mit den richtigen Maßen und Nahtzugaben.

Nun sieht das noch lange nicht nach einer "Herbstfee" aus. Daher ist der erste Schritt erst einmal das Einfärben der Kleider. Beide werden morgen in der Waschmaschine mit brauner Textilfarbe ein paar Runden drehen. Anschließend werde ich in meinen Kisten kramen und nach weiterer Deko suchen. Stoff- oder Filzblätter, goldene Rocailles, Pailetten in Blattform oder klassisch rund, vielleicht auch ein Konstraststoff für das Füttern der Ärmel - mal schauen, wohin die Reise geht und was am besten passt.

Auf jeden Fall bin ich noch nicht am Ende meiner Reise mit diesem wundervollen Schnitt von Svenja. Wie es mit unseren beiden Herbstfeen weitergeht, werde ich hier entsprechend dokumentieren.

Seid gespannt - bis bald!

Euer Huhn mit Blog

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen